Buchhandlung A. Müller GmbH in Degerloch
Kontakt | Newsletter | AGB und Widerrufsbelehrung | Online-Streitschlichtungsplattform | Datenschutz | Impressum
Unsere Öffnungszeiten Mo - Fr: 9:00 - 18:30 Uhr | Sa: 9:00 - 14:00 Uhr

Buchtipps

Cornelie Steidel

von
Cornelie
Steidel

Simone
Bühler
Christine
Beck
Katharina
Blencke-Dörr
Eva
Braun
Helga
Hilzenbecher
Andrea
Klein
Marlene
Kunz-Schweikert
Monika
Lenz
Waltraud
Lorenz
Nicole
Müller
Jessica
Schmöker
Cornelie
Steidel
Susanne
Zuckschwerdt


10.07.2017

Sabine Bode

Das Mädchen im Strom

Gudrun Samuel, die Heldin des Buches, kommt 1921 in Mainz als Tochter einer großbürgerlichen, deutsch-jüdischen Familie zur Welt.
Mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten endet ihr sorgenfreies Leben. Als Gudrun versucht, Deutschland zu verlassen, wird sie von der Gestapo inhaftiert. 1940 gelingt ihr eine abenteuerliche Flucht nach Shanghai, wohin bereits viele Juden geflohen sind. Erst 1947 kommt Gudrun über zahlreiche Umwege wieder nach Europa und beginnt in London ein neues Leben. Sie erfährt, dass ihre Eltern umgekommen sind, ihr Jugendfreund Martin gefallen und ihre Jugendfreundin Margot in die USA ausgewandert ist. Trotzdem kehrt Gudrun mit ihrem britischen Ehemann schließlich nach Mainz zurück.
So schließt sich der Kreis eines bewegten Lebens. Die Autorin Sabine Bode - bekannt durch ihre Sachbücher über die Nachkriegszeit – zeichnet in ihrem ersten Roman sehr ergreifend das Bild einer Generation, die durch Diktatur und Krieg zur Flucht gezwungen wird. Beeindruckend ist, dass Gudrun trotz vieler traumatischer Erlebnisse ihren Lebensmut nicht verliert. Durch die detailgenaue Beschreibung ihres persönlichen Schicksals – besonders ihre Odyssee um die halbe Welt - erfährt der Leser viel über eine Epoche des 20. Jahrhunderts, die von den zwanziger Jahren bis in die neunziger Jahre reicht, und das ausgesprochen lebendig und kenntnisreich - eine lohnende Lektüre.

Klett-Cotta, 20,00 Euro
(inkl. MwSt., versandkostenfrei, Lieferzeit: ca. 2 Tage)
ISBN 978-3-608-96200-0

Bestellen

02.05.2017

Wolfgang Schorlau

Die schützende Hand

Immer dann, wenn in den Kriminalromanen Wolfgang Schorlaus der Privatermittler Georg Dengler  zum Einsatz kommt, geht es um ein brisantes Thema des aktuellen Zeitgeschehens.


Vor dem Hintergrund der Mordserie des Nationalsozialistischen Untergrunds erhält Dengler einen anonymen Auftrag. Er soll klären, wie die NSU-Mörder Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt am 4.11.2011 in Eisenach-Stregda zu Tode kamen. Offiziell begehen sie in einem Wohnmobil, in dem sie sich nach einem Banküberfall verstecken, Selbstmord. In den Trümmern des ausgebrannten Wohnmobils entdeckt die Polizei außerdem Schusswaffen, die belegen, dass der NSU auch für den Mord an der Polizistin Michele Kiesewetter in Heilbronn verantwortlich ist.
Aber die Geschichte, die Wolfgang Schorlau nun erzählt, weicht von der von den  Behörden vertretenen Version und von dem, was in Zeitungen zu lesen ist, erheblich ab. Sein Privatermittler Dengler greift zahlreiche Ungereimtheiten auf, die bei den Ermittlungen zu dem Tod der NSU-Täter aufgetreten sind und stellt so das Versagen der Ermittlungsbehörden bloß. Gibt es eine Hand, die die Mörder schützt? Auch die äußerst zweifelhafte Rolle des Verfassungsschutzes in Thüringen wird erschreckend deutlich beschrieben. Da viele Originalquellen, wie Auszüge aus Protokollen, Gutachten oder Gerichtsakten in den fiktiven Text eingearbeitet sind, wird der sorgfältig recherchierte Roman beklemmend real.


So ist das Buch nicht nur ein spannender Krimi, sondern es zwingt den Leser zur  Auseinandersetzung mit den unerhörten Vorgängen der bis heute noch nicht abgeschlossenen NSU-Ermittlungen, und das auf eine wirklich lesbare und verständliche Art.

Sehr empfehlenswert und jetzt als Taschenbuch erhältlich.


(Cornelie Steidel)


 

Kiepenheuer & Witsch, 9,99 Euro
(inkl. MwSt., versandkostenfrei, Lieferzeit: ca. 2 Tage)
ISBN 978-3-462-04931-2

Bestellen

13.02.2017

Ida Simons

Vor Mitternacht

“Vor Mitternacht” spielt in den 1920iger Jahren im niederländischen  Den Haag und dem belgischen Antwerpen und berichtet vom turbulenten Leben zweier jüdischer  Familien. Erzählt wird aus der Perspektive der zwölfjährigen Gittel. Ida Simons schildert mit feinem Humor die berührende Geschichte eines jüdischen  Mädchens, angereichert mit zahlreichen Anekdoten, die sich um skurrile Verwandte und Freunde der Familie ranken.


Immer, wenn es Streit im Elternhaus gibt, reist die Mutter zu ihrer Familie nach Antwerpen und nimmt die Tochter mit. Dort lernt Gittel bei einem Besuch in der Synagoge die um einige Jahre ältere Lucie kennen und freundet sich mit ihr an. Fortan ist sie ein häufiger Gast im Hause ihrer Freundin, auch darf sie auf dem Flügel der feinen, ganz anderen Familie spielen. Doch ihre Freundschaft zur geliebten Lucie wird auf eine harte Probe gestellt und konfrontiert Gittel mit der Frage, wem kann ich auf dieser Welt vertrauen?


Die Autorin Ida Simons wurde  1911 in Antwerpen geboren und war eine gefeierte Konzertpianistin. 1943 wurde Ida Simons mit ihrer Familie deportiert und kam nach Theresienstadt, sie überlebte und kam 1945 frei. Nach dem Krieg musste sie ihre Karriere als Pianistin aufgeben. Zurück in Scheveningen begann sie zu schreiben.


„Vor Mitternacht“ wurde erstmals 1959 in den Niederlanden veröffentlicht und war schon kurz nach Erscheinen ein Bestseller. Lange vergessen verdient das Buch neu entdeckt und gelesen zu werden.

(Cornelie Steidel)

 

Luchterhand Verlag, 20,00 Euro
(inkl. MwSt., versandkostenfrei, Lieferzeit: ca. 2 Tage)
ISBN 978-3-630-87507-1

Bestellen