Buchhandlung A. Müller GmbH in Degerloch
Kontakt | Newsletter | AGB und Widerrufsbelehrung | Online-Streitschlichtungsplattform | Datenschutz | Impressum
Unsere Öffnungszeiten Mo - Fr: 9:00 - 18:30 Uhr | Sa: 9:00 - 14:00 Uhr

Buchtipps

Simone Bühler

von
Simone
Bühler

Simone
Bühler
Christine
Beck
Katharina
Blencke-Dörr
Eva
Braun
Helga
Hilzenbecher
Andrea
Klein
Marlene
Kunz-Schweikert
Monika
Lenz
Waltraud
Lorenz
Jessica
Schmöker
Cornelie
Steidel
Susanne
Zuckschwerdt


12.03.2018

J. Courtney Sullivan

All die Jahre

Nora und Theresa wandern 1957 nach Amerika aus. Auf Nora, die vernünftige ältere Schwester wartet in Boston bereits ihr Verlobter Charlie. Die lebenslustige Theresa möchte eine Ausbildung als Lehrerin beginnen.
Aber wie so oft im Leben kommt alles anders als geplant. Theresa wird von einem verheirateten Mann schwanger. Nora und Charlie nehmen das Kind zu sich und geben Patrick fortan als Ihren Sohn aus. Theresa entscheidet sich für ein Leben im Kloster und der Kontakt zwischen den Schwestern bricht ab.
Im Jahr 2009 hat Nora inzwischen vier erwachsene Kinder, die sie alle aufrichtig liebt und die doch alle ihre eigenen Probleme und Nöte haben.
Dann trifft eine dramatische Nachricht die Familie und das Schicksal zwingt alle, sich der Vergangenheit zu stellen.
Finden Nora und Theresa nach all den Jahren noch einmal zueinander?

Eine spannende Familiengeschichte über mehrere  Generationen mit Missverständnissen, Heimlichkeiten, wunderbaren Charakteren und Begegnungen, die ich mit Genuss gelesen habe.

(Simone Bühler)

Deuticke, 22,00 Euro
(inkl. MwSt., versandkostenfrei, Lieferzeit: ca. 2 Tage)
ISBN 978-3-552-06366-2

Bestellen

08.01.2018

Lars Mytting

Die Birken wissen's noch

Edvard wächst bei seinem Großvater Sverre auf einem abgelegenen Bauernhof in Norwegen auf. Seine Eltern starben als er drei Jahre alt war auf einer vermeintlichen Urlaubsreise nach
Frankreich. Über ihren Tod und die Hintergründe wurde nie gesprochen. Dabei plagen Edvard immer wieder kleine Erinnerungsfetzen, vor allem die Erinnerung an ein blaues Sommerkleid, das Kleid seiner Mutter.
Bei den Beerdigungsvorbereitungen für den Großvater taucht ein Sarg aus Flammbirke auf, kunstvoll getischlert vom angeblich im 2. Weltkrieg verschollenen Einar, dem Bruder Sverres.
Edvard findet verdächtige Fotos und der Pfarrer hat alte, bisher unter Verschluss gehaltene Briefe für ihn. Und Edvard möchte nun wissen, was damals passiert ist, wie seine Eltern ums Leben kamen, wo seine Wurzeln sind.

Er macht sich auf eine Reise in die Vergangenheit. Seine Nachforschungen führen ihn zu den Shetland Inseln, wo er die geheimnisvolle Gwen kennenlernt. Deren Familiengeschichte ist durch ihren Großvater und Einar mit Edvards Vergangenheit verwoben. Ein spezielles Nussbaumholz, das von der Unglücksstelle in Frankreich stammt, an der Edvards Eltern starben, scheint dabei das Bindeglied zu sein. Die beiden setzen ihre Suche in Nordfrankreich fort und nach und nach entwirren sich die Fäden der Geschichte, die immer wieder in den Weltkriegen zusammenlaufen und die auch immer im Bezug zum Wald und dem wertvollen Falmmbirkenholz stehen.

Eine fesselnde Familiensaga und zugleich ein romantischer Liebesroman vor dem Hintergrund der tragischen Kriegsereignisse im Europa des letzten Jahrhunderts - mir hat das Buch herrlich spannende Lesestunden bereitet.

(Simone Bühler)
 

 

Insel Verlag, 12,00 Euro
(inkl. MwSt., versandkostenfrei, Lieferzeit: ca. 2 Tage)
ISBN 978-3-458-36283-8

Bestellen

18.09.2017

Ulrike Edschmid

Ein Mann, der fällt

Ein gemeinsames Leben sollte beginnen in einer gemeinsamen Wohnung in West-Berlin im Jahre 1986. Beim Renovieren aber stürzt der Mann von der Leiter. Inkomplette Querschnittlähmung lautet die Diagnose der Ärzte und er werde nie wieder laufen können. Doch mühsam kämpft sich der Mann auf seine Beine zurück und lernt langsam und mit Stock wieder zu gehen.

Ulrike Edschmid beschreibt den täglichen Kampf ihres Lebensgefährten in dieses neue, andere Leben hinein. In knappen, kurzen Sätzen, mal sehr humorvoll, manchmal beinahe lyrisch schildert sie ihren Alltag als Paar in einzelnen Szenen.

Die Stadt Berlin und das Haus, in dem die beiden leben, sind weitere Protagonisten der Geschichte. Das Eckhaus in Charlottenburg ist laut und turbulent. Im Erdgeschoss werden griechisch-orthodoxe Gottesdienste gefeiert, eine spanische Kneipe veranstaltet bis tief in die Nacht Flamenco-Abende, im vierten Stock betreiben Koreaner eine Suppenküche und blockieren stundenlang den Aufzug, die Verbindung des Mannes nach draußen.

Dann fällt die Berliner Mauer und wieder gibt es Veränderungen im Haus und in der Stadt. Neue Menschen kommen und gehen, die Mieten steigen, das Leben wird schneller und lauter. Und mittendrin der Mann, dessen Leben durch einen Unfall komplett auf den Kopf gestellt und erschwert wurde, bei dem alles nur langsam und trotzdem weiter geht. Er fällt oft mit seinen steifen Beinen, richtet sich auf und geht weiter. Dabei ist seine Frau immer an seiner Seite.

So ist dieses Buch nicht nur die Beobachtung der sich verändernden Stadt Berlin, sondern auch die Erzählung einer berührenden Liebesgeschichte, die über alle Hindernisse hinweg besteht. Der Leser kann ahnen, was es bedeutet, ausgebremst und verletzlich das Leben zu bewältigen und wie das auch die eigene Sicht auf die Welt und die Menschen verändert.
 

(Simone Bühler)

 

 

Suhrkamp Verlag, 20,00 Euro
(inkl. MwSt., versandkostenfrei, Lieferzeit: ca. 2 Tage)
ISBN 978-3-518-42581-7

Bestellen

03.07.2017

Susann Pásztor

Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster


Fred Wiener, ein unscheinbarer, geschiedener Mann, fühlt sich als Versager. Erst die Scheidung, jetzt vereinsamt er zunehmend und seine Kollegen auf der Arbeit belächeln ihn oft spöttisch. Um seinen 13jährigen Sohn Phil kümmert er sich so gut, wie es ihm als alleinerziehendem Vater möglich ist.
Um seinem Leben wenigstens noch etwas Sinn zu geben, hat er sich zum ehrenamtlichen Sterbebegleiter ausbilden lassen. Doch Karla, die unheilbar an Krebs erkrankt ist und ihm als erste Klientin zugeteilt wird, verhält sich so ganz anders als er sich die klassische Sterbende aus dem Lehrbuch vorgestellt hat. Sie ist distanziert und einsilbig, hat ihren sehr eigenen Willen und ist sich nicht sicher, ob sie überhaupt Begleitung beim Sterben haben möchte. Fred geht ihr in seinem Eifer alles richtig machen zu wollen ziemlich auf die Nerven. Erst als Fred lernt, sich auf Karla als Mensch einzulassen, und sie nicht mehr nur als Fall zu sehen, beginnen die beiden sich anzunähern. Ausgerechnet von seinem Sohn Phil erhält Fred Unterstützung. Dieser hat von Karla die Aufgabe erhalten, ihre umfangreiche Fotosammlung zu archivieren und zu digitalisieren. Durch Phils unverkrampfte Art, Karla zu begegnen, findet auch Fred langsam einen Draht zu ihr.
Es entsteht etwas ganz Erstaunliches, eine sehr besondere Beziehung zwischen diesen so verschiedenen Menschen. Manches, was in ihrer Lebensgestaltung schon festgefahren schien, gerät nochmal oder ganz neu in Bewegung. Und am Ende ist es Fred, der das Fenster öffnet, als Karla stirbt.
Susann Pásztor, die selbst als Sterbebegleiterin tätig ist, hat mit feinem Humor ein bewegendes und kluges Buch über das Sterben einer starken Frau, Hilfsbereitschaft und menschliche Größe geschrieben. Eine ganz besondere Annäherung an ein Thema, über das wir nicht gerne reden und mit dem wir uns eigentlich alle nicht gerne auseinandersetzen möchten. Gerade deshalb ist das Buch so empfehlenswert.

Kiepenheuer & Witsch, 20,00 Euro
(inkl. MwSt., versandkostenfrei, Lieferzeit: ca. 2 Tage)
ISBN 978-3-462-04870-4

Bestellen

18.04.2017

Karine Lambert

Und jetzt lass uns tanzen


Marguerite hat ihr Leben lang alles gemacht, was ihr Mann Henri von ihr wollte. Jetzt ist er tot und sie ist beinahe erleichtert. Keiner schreibt ihr mehr vor, wie sie sich zu verhalten hat oder was sie anziehen soll. Gleichzeitig fürchtet sie sich vor der Verantwortung, die sie plötzlich selber übernehmen muss.
Marcel liebte seine Frau Nora sehr. Er vermisst sie, ihre innige Beziehung zueinander und die Leichtigkeit, die sie in sein Leben brachte.
Bei einer Kur in den Bergen Frankreichs lernen Marguerite und Marcel sich kennen.
Er, der frei sein will und sie, die Regeln braucht stellen überrascht fest, dass sie über die gleichen Dinge lachen können.
Spontan verreisen sie im Anschluss an die Kur zusammen und entdecken ein ganz neues Lebensgefühl.
Wieder  zuhause und im Alltag angekommen müssen sie sich den Fragen stellen. Darf man sich im Alter noch verlieben? Und wie reagieren die Kinder?

Eine sehr anrührende Geschichte über große Verluste, tiefe Gefühle und den Mut für einen Neuanfang.

(Simone Bühler)

 

Diana Verlag, 17,99 Euro
(inkl. MwSt., versandkostenfrei, Lieferzeit: ca. 2 Tage)
ISBN 978-3-453-29191-1

Bestellen

06.02.2017

Alexandra Fröhlich

Gestorben wird immer

Agnes Weisgut führte jahrzehntelang den Steinmetzbetrieb Weisgut & Söhne in Hamburg, getreu nach dem Motto "Gestorben wird immer".
Nun plant sie mit ihren 91 Jahren in ihre Heimat Ostpreußen zurück zu ziehen, sie spürt, dass ihr nicht mehr viel Zeit bleibt.
Zuvor sammelt sie ihre ganze Familie um sich, was gar nicht so einfach ist, da einige Familienmitglieder tief zerstritten sind. Agnes möchte die Geheimnisse der Vergangenheit erzählen, die sie all die Jahre über für sich behalten hat.

In drei verschiedenen Erzählsträngen und über drei Generationen hinweg taucht der Leser ein in eine wunderbare Familiengeschichte und lebt, liebt und leidet mit diesen unterschiedlichen, sehr interessanten Persönlichkeiten der Familie Weisgut.
Ein lesenswerter Schmöker mit zeitgeschichtlichem Hintergrund für die kalte Jahreszeit.


(Simone Bühler)

Penguin Verlag, 13,00 Euro
(inkl. MwSt., versandkostenfrei, Lieferzeit: ca. 2 Tage)
ISBN 978-3-328-10001-0

Bestellen

07.11.2016

Cecilie Enger

Die Geschenke meiner Mutter

Die Mutter der Autorin musste ins Pflegeheim umziehen. Die Krankheit Alzheimer machte es unmöglich, sie weiter alleine in ihrem Haus leben zu lassen. Beim Ausräumen des Elternhauses findet Cecilie einen Packen Papier. Die Mutter hat über Jahre hinweg sorgfältig die verschenkten und erhaltenen Weihnachtsgeschenke der ganzen Familie auf Listen notiert. Anhand dieser Listen tauchen Cecilie und der Leser ein in Erinnerungen an Menschen, Familiendramen, glückliche Momente und Schicksale der beeindruckenden Familie Enger.


Mit ihrer Mutter kann sie bei ihren Besuchen im Heim nicht mehr über die Vergangenheit reden. So führt die Tochter ihre intensive Spurensuche in dieser interessanten und wunderschönen Familiengeschichte alleine durch und erforscht nebenbei den Sinn und Unsinn des Schenkens. Die Beschäftigung mit den Geschenkelisten wird mehr und mehr auch zu einer Auseinandersetzung und Versöhnung mit schwierigen Momenten ihrer Vergangenheit.


Cecilie Engers autobiografisch gefärbter Roman berührt den Leser - mit der Ehrlichkeit, mit der sie die Endlichkeit des Lebens aufzeigt, aber auch der Liebe und Kraft, die von einer Familie ausgehen kann.

 

Penguin Verlag, 10,00 Euro
(inkl. MwSt., versandkostenfrei, Lieferzeit: ca. 2 Tage)
ISBN 978-3-328-10019-5

Bestellen



- Weiter blättern